Zurück zur Listenansicht

29.06.2019

Tag der Architektur

Unter dem diesjährigen Motto „Räume prägen“ werden 31 Sanierungen und Neubauten der Hochbau-Architektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung an 22 Orten in Mecklenburg-Vorpommern geöffnet und vorgestellt.

2019-06-18 Sanierte Grünflächen Wallanlagen in Parchim
Sanierte Grünflächen Wallanlagen in Parchim © Andreas Webersinke

Der bundesweite Tag der Architektur findet am 29. und 30. Juni statt. Seit mehr als 18 Jahren bietet der Tag der Architektur in Mecklenburg-Vorpommern die Möglichkeit, Einblicke in Bauwerke zu erhalten, die sonst mitunter nicht öffentlich zugänglich sind.
Unter dem diesjährigen Motto „Räume prägen“ werden 31 Sanierungen und Neubauten der Hochbau-Architektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung an 22 Orten in unserem Bundesland geöffnet und vorgestellt. Bei zusätzlichen acht Extra-Veranstaltungen wie beispielsweise Stadtspaziergängen, Führungen sowie einer Ausstellung, einem Filmabend und einer Radtour in Neubrandenburg, Grabow, Schwerin und in Greifswald werden für Besucher und Architekturinteressierte die baukulturelle Vielfalt in unserem Bundesland erlebbar.

Das kostenfreie Programm-Heft mit den Führungszeiten kann unter info@ak-mv.de bestellt werden und im Internet unter mobil.tag-der-architektur.de abgerufen werden.

 
Veranstaltungen im Landkreis Ludwigslust-Parchim:

Stadtrundgänge I Altstadt Grabow
Wann: Samstag + Sonntag, 29.+30. Juni 2019, jeweils um 14 Uhr
Treffpunkt: Canalstraße 16a, 19300 Grabow
Veranstalter: Architekt Sven Buck, Architektin Ilka Thaumüller | B + K Sven Buck + Partner, Partnerschaftsgesellschaft mbB

Wie bereits im letzten Jahr wird wieder ein Stadtrundgang durch die Altstadt angeboten. Die Stadt Grabow hat im vergangenen Jahr nicht nur weitere Gebäude saniert sondern auch fünf Skulpturen des Künstlers Bernd Streiter vor historischen Gebäuden aufgestellt, welche alle im Rundgang zu sehen sein werden. Der Rundgang beginnt am Hafen, mit dem gegenüberliegenden Neubaugebiet für Ein- und Mehrfamilienhäuser, dann vorbei am Mühlenkomplex über die Kreuzgasse zur Kirchenstraße. Am Gebäude Kirchenstraße 12 /13 wurde mit den Bauarbeiten im Januar 2019 begonnen, hier gibt es einen kurzen Einblick zum Stand der Arbeiten.
Weiter geht es zwischen Kirche und Rathaus hin zur Wachtstraße 1 dem ehemaligen Brückenwärterhaus mit kurzen Erläuterungen. Von dort geht der Rundgang über die Rosestraße zum ehem. Maschinenhaus der Rosebrauerei und anschließend zum Marktplatz. Hier stehen zwei Gebäude im Fokus des Rundgangs. Zum einen das bereits 2018 fertig gestellte Objekt Kirchenstraße 19, welches als Sitz der hiesigen Wohnungsbaugesellschaft fungiert (ein Blick in die Räumlichkeiten wird möglich sein) und als zweites das Gebäude Marktstraße 9. Im Gebäude soll zukünftig ein Teil der Stadtverwaltung untergebracht werden. Der Baubeginn ist für Ende 2019 geplant.

Schlosspark Ludwigslust, Sanierung der Wälle am Kanal

Adresse: Schloss Ludwigslust, Schlossfreiheit, 19288 Ludwigslust
Führung: Samstag, 29.06.2019, 14.30 Uhr
Treffpunkt: Schlosspark, Wälle an den 24 Wassersprüngen
Bauherr Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern, Geschäftsbereich Schwerin
Büro: Webersinke Landschaftsarchitekten, Landschaftsarchitektin Sabine Webersinke

Der Schlosspark Ludwigslust zählt zu den bedeutendsten Gartendenkmalen in Mecklenburg-Vorpommern mit vielen original barocken Gartenstrukturen, wozu der Kanal und die Wälle gehören. Der Kanal im Bereich des sog. „Holtzes“ wurde zwischen 1762 bis 1763 angelegt. An den Böschungsfüßen wurden neben den Rasenbänken die beiden historischen nachweisbaren Rondelle wieder hergestellt. Die Modellierung der Wallkörper erfolgte analog der Lithos von J. F. Findorff. Die Böschungsverhältnisse erforderten eine bauliche Lösung, deren Gestaltung den Forderungen der Gartendenkmalpflege entsprechen musste. Wie schon am Kanal, galt es eine nachhaltige bauliche Lösung mit einem geringen Unterhaltungsaufwand zu wählen (inneres Stahlgerüst, Verkleidung mit Accoya-Holz). In die vertikal ansichtigen Seiten wurde zwischen die Fugen der Holzlattung Efeu gepflanzt, die Böschungen mit Rasensoden genagelt, so wie dies auch in der Historie der Fall war. Bei der Umsetzung handelt es sich um eine Investition des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit Unterstützung der EU.

Denkmalgerechte Sanierung der Wallanlagen Parchim

Adresse: Wallallee, 19370 Parchim
Führung: Samstag, 29.06.2019, 11 Uhr
Treffpunkt: Dragoner Denkmal, Lindenstraße, 19730 Parchim
Büro: Webersinke Landschaftsarchitekten, Landschaftsarchitektin Sabine Webersinke

Der bedeutendste Grünzug der Stadt Parchim sind die unter Denkmalschutz stehenden Wallanlagen. Sie sind der Identifikationsort für die Stadt und ihre Bewohner. Die historischen Raumstrukturen, die verlorengegangenen und teilweise zugewachsenen Blick- und Sichtachsen als auch die Wegeverbindungen wurden dabei wieder hergestellt und die vor allem im letzten Jahrhundert entstandenen freiräumlichen Missstände somit beseitigt. Die nachhaltige Pflege und Entwicklung der Baum- und Gehölzbestände nach Vorbild historisch nachweisbaren Pflanzenlisten war ein weiterer Baustein bei der Sanierung. Die Herausarbeitung raumhistorisch bedeutsamer Punkte wie die Neuinterpretation des ehemaligen Pavillons in Form einer Aussichtsplattform mit zeitgemäßen Materialien und einer Gedenktafel für den ehemaligen Bürgermeister Stegemann dienen der Förderung des Geschichts- und Heimatbewusstseins der Bewohner der Stadt. Dieses Projekt wird aus Mitteln der Stadt Parchim und des EFRE Programm M-V 2014–2020 finanziert.

Umbau des Landstallmeisterhauses, Landgestüt Redefin

Adresse: Betriebsgelände 1, 19230 Redefin
Besichtigungen: Samstag + Sonntag, 29.+30. Juni 2019, 11–15 Uhr
Führungen: Samstag + Sonntag, 29.+30. Juni 2019, stündlich ab 11 Uhr, letzte Führung 14 Uhr
Bauherr: Landgestüt Redefin
Büro: Betrieb für Bau und Liegenschaften M-V, Geschäftsbereich Schwerin, Entwurfsverfasser: Sven Schroeder

Im Rahmen der Sanierung wurde das Landstallmeisterhaus des Landgestütes Redefin zu einem Veranstaltungs-, Seminar- und Gästehaus umgebaut. Ziel dabei war es, die historische Substanz des Baudenkmals zu respektieren und die Struktur des Hauses soweit wie möglich zu erhalten, um die historischen Raumproportionen und -folgen für die Besucher erlebbar zu machen. Das Raumprogramm umfasst einen Veranstaltungssaal mit einer Kapazität für ca. 120 Personen, diverse multifunktional nutzbare Räume (z. B. für Vortrags- oder Tagungszwecke), gastronomische Räume und sechs Gästewohnungen.

 

Kontakt:
Anja Görtler
Öffentlichkeitsarbeit
Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern
Alexandrinenstraße 32
19055 Schwerin

Tel.: 0385 59079-17 | a.goertler@ak-mv.de | www.ak-mv.de